Führerschein

Cannabis und Führerschein: gefühlte Ungerechtigkeit für Kiffer

20.04.2022

BR24 berichtet über die Ungleichbehandlung von Cannabis und Alkohol im Straßenverkehr und sprach mit Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband. 

Für Cannabis-Konsumenten sei das Thema Führerschein tatsächlich oft brisanter als eine drohende Strafverfolgung, sagt Georg Wurth. Er ist Vorsitzender der Lobbyorganisation Deutscher Hanfverband.

Legal kiffen, illegal am Steuer – Für Cannabis gelten am Steuer strenge Grenzwerte

22.12.2021

Die Schwäbische Zeitung widmet sich der Führerscheinthematik und zitiert den DHV in Zusammenhang mit einer Anhörung im Verkehrsausschuss.

Der deutsche Hanfverband kritisierte in einer Anhörung im Verkehrsausschuss im Februar, dass bei Cannabiskonsumenten häufig eine MPU "ohne jeden Zusammenhang mit dem Straßenverkehr" angeordnet werde.

LEGALISIERUNG FÜR STRASSENVERKEHR? Bekifft am Steuer: Experten streiten über Grenzwerte bei Cannabis-Konsum

01.10.2021

Die SHZ berichtet darüber, wie auf dem kleinen Verkehrsgerichtstag in Goslar am 23.09.2021 über das Thema Cannabis & Führerschein diskutiert wurde (leider mit Paywall). DHV-Geschäftsführer Georg Wurth war zu einem Streitgespräch geladen.

Hanfverband kritisiert Ungleichbehandlung

Stadt Bonn ignoriert THC-Grenzwert - nüchterner Fahrer verliert Führerschein

Pressemitteilung des Deutschen Hanfverbands vom 15.09.2021
Die Stadt Bonn hat einem gelegentlichen Cannabiskonsumenten den Führerschein entzogen, der im Straßenverkehr mit 0,7 ng THC pro ml Blutserum unterwegs war. Damit war er nachweislich nüchtern. Der bundesweit geltende Grenzwert liegt bei 1,0 ng und ist im internationalen Vergleich außerordentlich streng. Eine verkehrsgefährdende Wirkung unterhalb von 1 ng THC ist praktisch unmöglich. Es zeichnet sich ein Rechtsstreit ab, den die Stadt krachend verlieren dürfte. Der Deutsche Hanfverband sieht auch Oberbürgermeisterin Katja Dörner (Grüne) persönlich in der Verantwortung. Weiterlesen $uuml;ber: Stadt Bonn ignoriert THC-Grenzwert - nüchterner Fahrer verliert Führerschein

Entwürdigende Urin-Screenings auch bei der MPU

  • Veröffentlicht am: 23. Mai 2021 - 12:05
  • Von: Sascha Waterkotte
Das Foto wurde uns von einem Betroffenen zugespielt, der anonym bleiben möchte. Sein Erfahrungsbericht, die MPU Aufforderung sowie das Schreiben des TÜV Nord liegen uns vor.

Tagtäglich erleben Cannabiskonsumenten entwürdigende Situationen im Straßenverkehr, wenn es um Urintests in aller Öffentlichkeit geht. Auf diesem Wege verlieren regelmäßig Menschen wegen nicht spürbarer Restkonzentrationen an THC und seinen Abbauprodukten ihre Fahrerlaubnis. Auch wenn Urinkontrollen freiwillig sind und somit unbedingt verweigert werden sollten, lassen sich nicht wenige Menschen darauf ein und erleben Eingriffe in ihre Intimsphäre. Doch auch bei der MPU ergeben sich ähnlich peinliche Situationen. Weiterlesen $uuml;ber: Entwürdigende Urin-Screenings auch bei der MPU

Seiten