Burkhard Blienert (SPD) ist neuer Drogenbeauftragter | DHV-Video-News #323

  • Veröffentlicht am: 14. Januar 2022 - 16:20
  • Von: Georg Wurth

Burkhard Blienert (SPD) ist neuer Drogenbeauftragter | DHV News # 323

Die Hanfverband-Videonews vom 14.01.2022

Die Tonspur der Sendung steht als Audio-Podcast am Ende dieser Nachricht zum downloaden oder direkt hören zur Verfügung.

  • DHV-Spendenkampagne: Letzter Aufruf!
  • Buschmann eröffnet Debatte über Legalize-Details
  • Burkhard Blienert (SPD) ist neuer Drogenbeauftragter
  • Neues Drogen-Personal bei Grünen und SPD
  • USA/Oregon: Legale Eigenbedarfsmenge auf zwei Unzen verdoppelt
  • Bestimmte Cannabinoide wirksam gegen Covid
  • Kanada erleichtert Therapie mit MDMA und Psilocybin
  • Wer selbst anbaut, darf Bauarbeiter nicht mit Eiern bewerfen
  • Termine

Vorbemerkungen

DHV-Spendenkampagne: Letzter Aufruf!

Buschmann eröffnet Debatte über Legalize-Details

Burkhard Blienert (SPD) ist neuer Drogenbeauftragter

Neues Drogen-Personal bei Grünen und SPD

USA/Oregon: Legale Eigenbedarfsmenge auf zwei Unzen verdoppelt

Bestimmte Cannabinoide wirksam gegen Covid

Kanada erleichtert Therapie mit MDMA und Psilocybin

Wer selbst anbaut, darf Bauarbeiter nicht mit Eiern bewerfen


Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Fördermitglied werden!



Termine der kommenden zwei Wochen


Themen: 
Sonderthemen: 

Kommentare

aber bitte dann fairerweise auch für andere Drogen wir Tabak, Alkohol und Kaffee.

Außerdem ein komplettes Werbeverbot. Dieses noch für zuckerhaltige Lebensmittel, Kakao, Tee, Pfefferminz, Spielautomaten, Sexspielzeug, Computerspiele... ups. Das hört gar nicht mehr auf.
Ich bin für ein komplettes Verbot von Werbung :-) Dem Planeten würde es gut tun.

Mundpropaganda ist völlig ausreichend für suchterzeugende Stoffe.

Eine gute Möglichkeit wären Sozialarbeiter (z.B. Streetworker), wenn wie vom Justizminister angestrebt, ein Auge auf „missbräuchlichen Konsum“ in den Fachgeschäften geworfen werden und ggf. Hilfe vermittelt werden soll.
In dem Bachelor-Studium wird neben der Kenntniss zum deutschen (Sucht-)Hilfesystem auch Gesprächsführung, verschiedene rechtliche, psychiatrische und psychologische Grundlagen vermittelt, was durch (private) Fortbildung(en) mit Cannabisschwerpunkt ergänzt werden könnte.

mal zum thema Süchtige erkennen...

das stöst mir echt sauer auf. ich bin laut definition süchtig wenn ich es täglich bzw alle 2 tage mache egal ob gras oder alkohol...stichwort gewohnheits kiffer/trinker. wenn ich zwar jeden tag mein gras konsumiere aber nur eine bestimmte menge bin ich zwar süchtig aber ich lege problematisches verhalten an den tag.

man sollte das ändern auf : erkennen von menschen mit problematischen suchtverhalten(gepflegtes auftreten etc).

grüsse

Eine Ausbildung für Cannabis Verkäufer macht in meinen Augen keinen Sinn. Wie schaut es mit Ausbildungen für Tabak und Alkohol Verkäufer aus? Wer sagt dem Raucher er darf sich nicht eine Schachtel pro Tag kaufen und muss darauf verzichten weil er süchtig ist? Das ist doch Blödsinn! Lieber sollen sich die Verkäufer mit Ganja auskennen und über Sorten beraten können ;)

Es freut mich besonders, dass auch Frau Kappert-Gonther beim neuen "Drogenpersonal" wieder vertreten ist.
Ich finde, sie macht gute Überzeugungsarbeit und man hat den Eindruck, dass sie sich wirklich aus Überzeugung für eine Legalisierung einsetzt.
Natürlich werden wohl auch die anderen Mitstreiter ihrer Aufgabe im Sinne einer grundlegenden Reform der bisherigen Drogenpolitik gerecht werden, denn sonst würde das Ganze ja nicht so recht zusammenpassen.

Wir brauchen sozial reflektierte und aufgeklärte Menschen in der Politik.
Keine konservativen, dogmatischen Ideologen*Innen mit eingeschränktem Weltbild.

Ich lese übrigens deine erwähnte Zeitung auch nebenbei.

Schöne Grüße und cooles Pseudonym übrigens :-)

P.S. Vielleicht wird der Traum endlich wahr und ich bezahle gern das doppelte für pfälzischen Pollen

Neuen Kommentar hinzufügen